Story

#EmployeeVoices

Mitarbeiterstimmen zu objective partner: Claudia Galetzka

Autor Lisa Westrup
Tags Employee Voices
Lesezeit
#EmployeeVoices

Today's Guest: Claudia Galetzka


Was treibt unsere Mitarbeiter an? Wo kommen sie her, was ist ihre Motivation und wie ist das Leben bei objective partner eigentlich? Fragen über Fragen, die in unserer Serie #EmployeeVoices beantwortet werden. Uns ist es besonders wichtig unsere Mitarbeiterstimmen einzufangen und der Welt da draußen zu berichten, was uns als Unternehmen ausmacht.

o-symbol
Und hier kommt der sechste Part unserer Serie mit Claudia Galetzka, Product Owner und Customer Success Manager bei objective partner. Tauche ein in Claudias vielseitige Welt, in der sie ihre Leidenschaft für Psychologie, Technologie und Motorradfahren vereint, um innovative Lösungen zu entwickeln und die Bedürfnisse ihrer Kund:innen zu verstehen.
Hey Claudia, schön, dass du hier bist und Zeit für ein Gespräch mit uns hast. Lass uns gleich in deine Arbeitswelt eintauchen. Gib uns doch mal einen Einblick in deine Ausbildung und bisherige berufliche Laufbahn und erzähle, wie du zu objective partner gekommen bist.

Hey, klar! Ich habe Wirtschaftspsychologie studiert und währenddessen verschiedene Jobs gehabt, von Virtual Reality bis hin zu Chatbots. Nach dem Studium habe ich in der strategischen Marktforschung gearbeitet, bevor ich zu objective partner kam und jetzt als Product Owner und Customer Success Manager tätig bin. 

Und wie sieht ein typischer Tag als Product Owner und Customer Success Manager bei objective partner aus?

Oh, da gibt es keine typischen Tage! Jeder Tag bringt neue Herausforderungen mit sich. Als Product Owner ist es meine Aufgabe, die Bedürfnisse der Kund:innen zu verstehen und sie für die Entwicklung zu übersetzen. Dabei teste ich viel, um sicherzustellen, dass wir die besten Lösungen liefern. 

Hat der psychologische Teil deiner Ausbildung deine Herangehensweise an Kundenbetreuung, -interaktion und Produktentwicklung beeinflusst?

Psychologie spielt eine große Rolle, besonders in der Kundenbetreuung. Ich habe gelernt, wie wichtig Emotionen für die Produktwahrnehmung sind und versuche, dies in meiner Arbeit zu berücksichtigen. Egal welchen Beruf man ausübt, man sollte sich den psychologischen Effekten grundlegend bewusst sein. Wie bildet sich eine Einstellung? Was motiviert Menschen? Wie gehen Menschen mit Veränderungen um? Das alles hilft dabei, ein Projekt für alle erfolgreich zu vollenden. 

Du kümmerst dich auch intensiv um die Kulturentwicklung bei objective partner – warum ist dir das wichtig? Und wie siehst du die Bedeutung von Mitarbeiterumfragen?

Eine positive Unternehmenskultur ist entscheidend für den Erfolg. Deshalb engagiere ich mich für Initiativen wie Leadership-Trainings und interkulturellen Austausch. Mitarbeiterumfragen helfen uns, informierte Entscheidungen zu treffen und sicherzustellen, dass alle gehört werden. Deswegen halte ich es für ein sinnvolles Instrument. 

Wie beeinflussen deine Hobbys deine Arbeit bei objective partner?

Meine Hobbys helfen mir, abzuschalten. Ich fahre gerne Motorrad. Das Beste für mich ist daran, dass man an nichts anderes Denken kann – sonst wird es gefährlich. Da kann ich von der Arbeit komplett abschalten. Ich bin privat in vielen App-Beta-Tests, Pre-Release Discord Communities und insgesamt interessiert an Technik. Durch mein Interesse an Technik kann ich dann die Arbeit der Entwickler besser verstehen und mich aktiv in die Produktentwicklung einbringen. 

Was war das wichtigste Learning aus deinem Werdegang, und welchen Rat würdest du Menschen geben, die eine ähnliche Laufbahn in der IT-Branche anstreben?

Wichtig ist, nie aufzugeben und ständig dazuzulernen. Praktische Erfahrungen sind genauso wichtig wie theoretisches Wissen. Außerdem gibt es so viel Wissen da draußen, das frei zur Verfügung steht. Mein Rat wäre, nicht darauf zu warten, dass einem etwas beigebracht wird, sondern einfach anzufangen, ein Problem zu lösen. Am besten etwas, das einen persönlich betrifft. Vielleicht möchtest du eine langweilige Tätigkeit automatisieren, die Rezepte deiner Mutter auf dem iPad verwalten oder mit einem argentinischen VPN nur 1€ für YouTube Premium bezahlen. Durch das Anpacken solcher persönlichen Projekte wirst du gezwungen, dir bestimmte Fähigkeiten anzueignen, sei es das richtige Googeln oder das Lösen von Problemen. Als Product Owner geht es schließlich nicht nur um das eigentliche Entwickeln, sondern vor allem um die Lösung von Problemen. 

Abschließend eine etwas unkonventionelle Frage: Wenn du einen Tag lang die Fähigkeiten einer Superheldin besitzen könntest, welche Superkräfte würdest du wählen und warum?

Ich würde gerne Gedanken lesen können. Das würde es mir ermöglichen, noch besser auf die Bedürfnisse meiner Kund:innen einzugehen und effektiver zu kommunizieren. 

Vielen Dank, Claudia, für diese tiefgehenden Einblicke und Ratschläge. Es war eine Freude, mit dir zu sprechen.

Danke für das Gespräch. Es hat mir auch viel Spaß gemacht! 

Weitere Artikel

Event

ChatGPT im Unternehmen gewinnbringend einsetzen: Drei Anwendungsfälle aus der Praxis

01. Februar 2024

11:00 – 12:00 Uhr

Künstliche Intelligenz | Webinare

Fachbeitrag

Shared Economy – Wie sie Asset as a Service noch nachhaltiger macht

Fachbeitrag

Warum führt kein Weg an Asset as a Service mehr vorbei?

Übermittlung bestätigt

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte klicken Sie hier um Ihren Download zu starten.